Weingut Seeger » Heidelberg, Leimen

Weingut: +49 (0)6224 72178
Weinstube: +49 (0)6224 77207

Die Philosophie

und der Winzer

Die Frage, warum nur einigen Winzern ein geschmacklich herausragender, kulturell-regional geprägter Wein – noch dazu unter den Erschwernissen des ökologischen Anbaues – gelingt, lässt bei Thomas Seeger die verschiedensten Antworten zu. Quelle: U. Steger / K. Wagner - Die Avantgarde der deutschen Winzer, oekom Verlag 2013

Die Familie Seeger

Die Paläogenetik

Die Evolution der Familie

Anhänger der Paläogenetik würden darauf hinweisen, dass nach 350 Jahren Weinbau in der Familie sich dies wohl auch langsam genetisch niederschlägt.

Soziologische Clustertheorie

das Argument

Anhänger der soziologischen Clustertheorie würden argumentieren, dass Anfang und Mitte der 80er Jahre in Geisenheim eine Gruppe von Töchtern und Söhnen von Winzern studiert hat, die später instrumentell für die Qualitätsrevolution im deutschen Weinbau waren und sich gegenseitig für neue Wege motiviert haben.

Anna Marie & Philipp Georg

Die Komplexitätstheorie

ein Flügelschlag zum Hurrikan

Anhänger der Komplexitätstheorie, die, die immer den Schmetterlingsschlag suchen, der den Hurrikan auslöst, würden darauf hinweisen, dass ohne den mikroklimatischen Einfluss des Steinbruchs oberhalb der Lagen für die Großen Gewächse im Leimener Herrenberg der Kälteeinfluß der bewaldeten Rücken des Odenwaldes zu dominant wäre, um wirklich große Weine entstehen zu lassen.

Die Sozialisationstheorie

Die Sozialisationstheorie

die Beziehung zum Wein

Anhänger der Sozialisationstheorie würden vermuten, dass die Notwendigkeit, einen skeptischen, aber sehr kundigen Vater zu überzeugen, den Sohn zu Höchstleistungen angespornt hat.

Thomas Seegers eigene Erklärung: „weil ich mir damals keinen großen Burgunderwein leisten konnte, musste ich ihn selber machen”